Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
Viel Spaß dabei! Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.

Haus-
kataloge

Anfordern


>>>

Jetzt kostenlos und 
unverbindlich Hauskataloge 
sichern

Die Daten werden SSL-verschlüsselt übertragen

Veröffentlicht am 18. April 2019 von Norbert Weimper

Coaches der DIY Academy zu Besuch in Schlüchtern – ein Tag des Staunens

„Hammer“. „Sensationell“. „Geil.“ Die 19 Trainer und eine Trainerin der Kölner DIY Academy staunten Bauklötze, als sie das Hausbauwerk am Firmensitz in Schlüchtern besuchten. Die Werksführung war Teil eines Schulungstags der Coaches, die ihrerseits unsere Baufamilien drei Tage lang für den Innenausbau ihres Hauses fit machen.

Welche Baumaterialien kommen im Holzfertigbau zum Einsatz? Wie sind die Häuser konstruiert? Wie werden sie vorproduziert, und wie geht so ein Bauvorhaben über die Bühne? Es waren jede Menge Fragen, die Geschäftsführer Peter Hofmann und die jeweiligen Geschäftsbereichsleiter den DIY Spezialisten beantworteten. Vorher jedoch stand eine Führung durch die Montagehallen an, bei der sich die Trainer die Vorfertigung der Holzfertighäuser live vor Ort anschauen konnten.

 

Einzigartiger Fertigungsroboter

Schwer beeindruckt zeigten sich die Besucher gleich an der ersten Station der Wandfertigung. Hier arbeiten Fachmann und Roboter bei der Herstellung der bis zu zwölf Meter langen Wandelemente echt Hand in Hand. „Diese Roboterproduktion ist europaweit einzigartig“, kommentierte Werksführer Kurt Kosch die innovative Häuserfertigung.

 

Holz in Perfektion

Natürlich kratzten die DIY Coaches als ausgebildete und erfahrene Handwerker nicht nur an der Oberfläche, sondern löcherten Kosch mit zahlreichen Detailfragen bezüglich Holzqualitäten, eingesetzten Produkten, Schallschutz und vielem mehr. Sie erfuhren: Der nachwachsende Baustoff Holz stammt aus heimischer, nachhaltiger Forstwirtschaft und kommt zunächst in die Trockenkammer, damit er absolut unbehandelt weiterverarbeitet werden kann. Verwendet wird überwiegend hochwertiges Konstruktionsvollholz, das sich nicht „verzieht“.

 

Schadstofffreie Qualität

Zu den eingesetzten Produkten: „Wie sie sehen können“, erklärte Kurt Kosch, „verwenden wir von den Dämmstoffen über wasserlösliche Farben usw. ausschließlich qualitäts- und emissionsgeprüfte Materialien.“ So sind auch die Zulieferer praktisch auch in den durchgängigen Qualitätsprozess eingebunden. „Schadstofffreiheit ist uns wichtig“, betonte der Werksführer zu diesem Themenblock.

 

Höchstmaß an Vorfertigung

„Sämtliche Türen und Fenster werden gleich hier im Werk in die Außenwände eingebaut?“ „Ja“ lautete die Antwort. „Auch die Fensterbänke?“ – „Ja“ „Und verputzt werden die Wände auch noch in der Halle?“ Keine Antwort dazu. Denn die Besucher konnten sich davon an der Verputzstation im Anschluss an die Wandfertigungsstraße mit eigenen Augen überzeugen.

 

Hausaufbau in zwei Tagen

„Faszinierend“ findet einer der Trainer das Ganze, und ein anderer findet für die Vorfertigung fix und fertiger Dachelemente nur ein Wort: „geil!“ Fast ein wenig ungläubig erfuhren die Coaches dann noch, dass hier für jedes einzelne Eigenheim rund 30 bis 35 Kubikmeter Holz verbaut werden, und die Häuser nach dem Lkw-Transport zur Baustelle binnen zwei Tagen inklusive Dacheindeckung wind- und wetterfest aufgebaut sind. Und das zwischen 250 und 300 Mal pro Jahr!

 

„Goldmedaille“ für Nachhaltigkeit

Mit jeder Menge Branchen- und Firmenwissen ging´s im Seminarraum weiter. Dabei ging René Honrath, Fachbereichsleiter Technik, unter anderem auch ausführlich auf das Thema „DGNB-Zertifizierung“ ein. Die Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) attestiert jedem Living Haus nach einem aufwendigen Prüfverfahren besondere Nachhaltigkeit, die weit mehr umfasst als den Einsatz des Öko-Baustoffs Holz. „Jedes unserer Muster- und Kundenhäuser trägt die DGNB-Zertifizierung in Gold“, konstatierte der Referent.

 

Firmenstruktur hilft Baufamilien

Von Thomas Hübner, dem Leiter des Geschäftsbereichs Kundenservice erfuhren die Teilnehmer, wie die Bauvorhaben in ihrer ganzen Komplexität abgewickelt werden. Er machte den gesamten Prozess transparent, von der Bauherrenberatung über die Auftragsabwicklung bis zum Bau der Häuser. „One Face to the Customer“ lautet Hübners Credo, das es den Living Haus Baufamilien besonders einfach machen will. Denn dadurch, dass der eine Geschäftsbereich von der Auftragsbestätigung bis zur Hausübergabe und dem Kundendienst für alle Kundenbelange zuständig ist, haben diese stets den richtigen Ansprechpartner.

 

Rundum-Service für die Baufamilien

Den branchenweit einmaligen Kundenservice komplettieren neben der DIY Academy, die die Bauherren-Schulung übernimmt, die Heun Finanz für preiswerte Baudarlehen sowie die Baumarktkette OBI, die das passende Material für den Innenausbau des jeweiligen Eigenheims bereit hält.

 

Besser geht´s nicht

„Obwohl es besser eigentlich nicht geht“, sagt Geschäftsführer Peter Hofmann, „wollen wir uns dennoch ständig weiter verbessern“. Er berichtete den Schulungsteilnehmern zusätzlich Wissenswertes und betont: „Wir freuen uns riesig über dieses Engagement der Coaches, so können sie unsere Baufamilien noch passgenauer unterstützen und auf die Besonderheiten des Fertighauses eingehen“.

 

Ein guter Tag!

Wie die Veranstaltung endete? Logisch, mit großem Applaus der Teilnehmer und lauter zufriedenen Gesichtern. „Gut gelaufen“, freute sich beispielsweise Firmenchef Peter Hofmann, der sich sehr sicher ist: „Damit heben wir unsere Kooperation mit der DIY Academy nach vier sehr erfolgreichen Jahren noch einmal auf ein neues Level.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

 

Norbert Weimper

Baufachjournalist, fasziniert von alten Burggemäuern – und Verfechter des zeitgemäßen Holzfertigbaus.

Ähnliche Beiträge

Jetzt kostenlos und unverbindlich Hauskataloge sichern

Deine Daten werden SSL-verschlüsselt übertragen