Jetzt kostenlos und unverbindlich Hauskataloge sichern

Die Daten werden SSL-verschlüsselt übertragen

Der Bauantrag: Das müsst ihr wissen!

Die Pläne sind ausgearbeitet, die Finanzierung steht und auch das Grundstück ist bereit. Doch bevor es mit der Errichtung des Traumhauses losgehen kann, sind die Zustimmungen der Ämter essenziell. Daher stellen wir Euch hier ein paar grundlegende Punkte vor, die ihr kennen solltet.

 

Bauvoranfrage und Bauvorbescheid

Noch vor dem Bauantrag macht es in manchen Fällen Sinn eine Bauvoranfrage zu stellen. In dieser wird vorab geprüft, ob alle Unterlagen vorliegen und alle Richtlinien für die Konstruktion des Hauses sowie den Baugrund eingehalten wurden. Man klärt also bereits vorab, ob das Bauvorhaben zum derzeitigen Zeitpunkt überhaupt genehmigungsfähig ist.

Eine Bauvoranfrage ist vor allem dann sinnvoll, wenn beispielsweise noch Unklarheiten über die Nutzung des Baugrundstücks herrschen oder das eigene Haus architektonische Besonderheiten, etwa einen kleinen Turm, aufweist.  Grundsätzlich verkehrt ist so eine Voranfrage (in jedem Fall) jedoch nie, denn mit ihr erhält man bereits zu einem frühen Zeitpunkt eine Planungssicherheit. So ist der daraus resultierende Bauvorbescheid je nach Bundesland zwischen ein bis drei Jahren bindend.

 

 

Flurkarte & Lageplan

Wo das Bauwerk liegen soll? Natürlich auf dem Grundstück. Diese Aussage allein reicht natürlich nicht. So gibt es immer nur ein gewisses Baufenster, auf dem man sein Traumhaus errichten kann. Das muss zudem einen Mindestabstand zur Straße und zu den Nachbargrundstücken aufweisen. Auch die topographischen Begebenheiten, wie etwa ein Abhang, an dem das Haus stehen wird, sind interessante Fakten für das Bauamt. Und all das ist auf der Flurkarte und dem Lageplan klar geregelt.

 

 

Bauzeichnung & Baubeschreibung

Mit diesen Unterlagen offenbart sich das geplante Haus dem Prüfer in all seinen Details: Größe, Aufbau, Statik und Materialien sind in der Bauzeichnung und Baubeschreibung aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet aufgeführt. Wie eine Bauzeichnung aussehen muss, richtet sich nach den Vorschriften im Bauwesen. So wird beispielsweise das Bauvorhaben in einem Maßstab von 1:1000 in dieser technischen Zeichnung ausgearbeitet. Neben Grundrissen, sind in der Bauzeichnung auch Ansichten der Hausfronten und Schnittflächen dargestellt. Die Baubeschreibung, die ebenfalls für den Bauantrag eingereicht werden muss, ist eine Auflistung der verbauten Materialien sowie der technischen Ausstattung. So kann der Prüfer auch einsehen, ob beispielsweise eine besondere Dämmung eingeplant wurde oder auf dem Dach eine Photovoltaik-Anlage installiert werden soll.

 

 

Baugrund & Statik

Neben der Statik, die in der Bauzeichnung aufgeführt ist, steht auch der Baugrund auf dem Prüfstand: Wie ist der Boden beschaffen und was soll unternommen werden, damit das Fertighaus darauf auch stehen bleibt? Nicht unwichtig ist auch der Winkel des Baugrunds: Wird am Hang gebaut oder auf einer flachen Ebene? Der Baugrund bedingt wiederum die Statik des Hauses.

 

 

 

Bauherr & Nachbarn

Erfreute der Nachbar sich einst über den herrlichen Ausblick auf ein weites Feld, ist dieser plötzlich durch eurer Bauvorhaben gefährdet. Schlimmer noch: Ein ungünstiger Schattenwurf verdunkelt bald die nachbarliche Sonnenterrasse – und das sind nur zwei Beispiele, weswegen mancher nachbarschaftliche Zwist früh entstehen kann. Am besten ist es daher, frühzeitig den Kontakt zu allen Nachbarn zu suchen und sie über eure Planung zu informieren. Noch besser lasst ihr diese auch unterschreiben, dass sie mit allem einverstanden sind.

Der Bauantrag

Sind alle Unterlagen zusammen, was zwingend notwendig ist, um unnötige Verzögerungen für die Baugenehmigung zu vermeiden, kann der Bauantrag eingereicht werden. Jedoch benötigt ihr jemanden, der bauvorlagenberechtigt ist. Zum Beispiel einen Bauunternehmer, einen Bautechniker oder einen Architekten. Wer mit uns zusammenarbeitet, der muss danach nicht lange suchen :).

Und nun wünschen wir euch viel Erfolg bei eurer weiteren Organisation und Planung für den Bauantrag.

Habt ihr noch Fragen zum Bauantrag? Und welche Erfahrung mit den Bauämtern habt ihr bei der Baugenehmigung eures Traumhauses gemacht? Wir sind gespannt auf eure Kommentare.

 

Quellen:

www.immobilienscout24.de/bauen/baulexikon

www.bauarchiv.de

www.mein-profi.de

www.wissen.de/lexikon

www.bau3d.de

 

Grafik: pixbay.com | animatedheaven

Ähnliche Beiträge

Jetzt kostenlos und unverbindlich deinen Fertighaus-Katalog sichern

Deine Daten werden SSL-verschlüsselt übertragen