Haus-
kataloge

Anfordern


>>>

Jetzt kostenlos und 
unverbindlich Hauskataloge 
sichern

Die Daten werden SSL-verschlüsselt übertragen

Veröffentlicht am 03. März 2018 von Sofia Maiß

Fit und aufgeweckt durch den Frühling

Taghell. Warm. Und hundemüde!

Doch wärmere Temperaturen lassen einen nicht immer nur strahlen und mit einem Dauergrinsen durch die Welt gehen. Für viele von uns beginnt dann wieder eine Zeit, die uns mehr beeinflusst, als uns lieb ist. Sicherlich ist dem einen oder anderen der Begriff „Frühjahrsmüdigkeit“ geläufig!? Schließlich plagt sich, je nach Studie, etwa jeder 3. Deutsche damit herum, vorzugsweise das weibliche Geschlecht! ☹ Während also die Natur langsam erwacht, kommt man selbst aus dem Gähnen nicht mehr heraus und würde am liebsten gleich mehrere Mittagsschläfchen an einem einzigen Tag halten. Dazu kommen teils Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen. Der Wechsel von der kalten zur warmen Jahreszeit inklusive hormoneller Änderungen sowie weitere Faktoren machen einem einfach zu schaffen.

Doch wir zeigen wir euch, was ihr dagegen tun könnt. Wir haben uns auf die Suche nach den besten Tipps gemacht, die euch dabei helfen, das Ruder wieder in die Hand zu nehmen. Wer glaubt, ein paar Stunden, mehr an Schlaf reichen aus, um die Schläfrigkeit wettzumachen, der irrt. Lest, was wirklich hilft!

 

Sag der Müdigkeit Lebewohl

  • Früh aufstehen, früh zu Bett gehen Der Winter ist vorbei, die Sonne kommt zurück. Es wird nun auch viel früher am Morgen hell. Nutzt das aus und verschlaft nicht den halben Tag. Lieber abends zeitig zu Bett gehen und euren Biorhythmus der Sonne anpassen. Abends helfen Entspannungsübungen oder ein gutes Buch, Körper und Geist herunterzufahren und erholsameren Schlaf zu genießen.
  • Sonne bzw. Licht tanken Wo wir schon beim nächsten Punkt wären – Tageslicht ist nun ganz wichtig für euren Körper, denn so bildet er das Hormon Serotonin, wovon er über die Wintermonate zu wenig abbekommen hat. Es aktiviert den Körper und sorgt für gute Stimmung.
  • Frische Luft Sie versorgt euer Gehirn mit Sauerstoff und ist somit ein super Müdigkeits-Killer. Regelmäßiges Lüften von Räumen ist das A und O. Wem im Büro die Augen zufallen, der stellt sich zusätzlich für eine Minute ans Fenster, hält möglichst lange die Luft an und saugt danach die frische Luft ein.
  • Bewegung Nutzt jede Möglichkeit zur Abwechselung: Treppe statt Aufzug, Fahrrad statt Auto, der Gang zum Kollegen statt die Durchwahl am Telefon. Und eine kleine Fitnesseinheit in eurer Freizeit schadet auch nicht. Denn: wer fitter ist, leidet weniger an Frühjahrsmüdigkeit. Extratipp: Schlagt zwei Fliegen mit einer Klappe und sagt mit dem Frühjahrsputz durchs Haus der Schläfrigkeit den Kampf an!
  • Gemüse und Obst essen Eigentlich nichts Neues, oder!? Schließlich gehört das zur gesunden Ernährung dazu. Vor allem wer in den kälteren Tagen überwiegend zu fettreichem Essen gegriffen hat, sollte jetzt den Wechsel angehen! Obst und Gemüse liefern wichtige Vitamine, die den Stoffwechsel anregen.
  • Mahlzeiten verteilen Wir lieben es zu essen. Aber danach fühlen wir uns oft schlapp. Klar, denn unser Körper verdaut und das ist harte Arbeit – besonders bei großen Portionen. Esst deshalb lieber mehrere kleinere Mahlzeiten verteilt über den Tag.
  • Minifasten Wer seiner Verdauung noch mehr Gutes tun will, probiert es mit dem Fasten. Keine Sorge, es muss nicht die Hardcore-Variante sein! Nehmt einfach an einem Tag nur ganz leichte Kost zu euch, während ihr viel Wasser und Tee trinkt. Joghurt, Gemüsebrühe und ein selbstgemixter grüner Smoothie sind gut geeignet: Generell gilt für eine Ernährung mit Frischekick: Wenig Fettiges und Süßes, gerne etwas anregende Schärfe.
  • Viel trinken Wie gerade schon erwähnt, ist ausreichend Flüssigkeit sehr wichtig für den Körper. An gewöhnlichen Tagen sind 2 Liter – vorzugsweise Wasser, Tee und stark verdünnte Säfte – ein grober Richtwert. An müden Tagen und während des Fastens sollten es unbedingt noch ein paar weitere Gläser sein.
  • Saunagänge Wer sauniert, trainiert regelrecht seine Gefäße. So ist der Blutdruck stabiler und Temperaturschwankungen machen euch weniger zu schaffen. Ihr fühlt euch fitter.
  • Wechselduschen Zudem empfiehlt es sich, mehrmals pro Woche Wechselduschen vorzunehmen. Warmduscher aufgepasst: Zuerst wie gewohnt bei molliger Temperatur, dann am besten über die Füße beginnend kühles Wasser nach oben hin brausen.
  • Zusammen etwas unternehmen Mit Freunden macht es doch gleich viel mehr Spaß. Und genau das ist so wichtig, denn Glücksgefühle hellen die Stimmung auf und ihr seid energiegeladener als zuvor. Also nicht im Bett verkriechen, sondern unters Volk mischen!
  • Powernapping Wer den Begriff noch nicht kennt – hierbei handelt es sich um einen kurzen aber intensiven Mittagsschlaf, um euren Akku wieder zu laden. Am besten zwischen 15 und maximal 30 Minuten. Länger schlafen macht nur zusätzlich müde.
  • Ätherische Öle Der Frischekick in der Nase regt den ganzen Körper an. Wer keine Berührungsängste hat, kann sich wenige Tropfen Minzöl an die Schläfen reiben. Ansonsten lässt sich der Duft auch wunderbar in die Raumluft streuen, zum Beispiel mithilfe einer Duftlampe oder eines Vaporisator. Belebende Mischungen sind solche aus Blutorange, Bergamotte und Lemongras.
  • Anregende Musik Zu guter Letzt ein ganz simpler Trick: Musik! Liegen die „beats per minute“ über dem eigenen Puls (idR. um die 70 bpm), wirkt die Musik anregend im Gehirn. Schaut doch mal, ob ihr was Passendes in unserer Playlist findet.

 

Also, gleich mal ran an die Tipps und Tricks! Wir wünschen euch eine munter-fröhliche Frühlingszeit.

 

Quellen:

Eigene Erfahrung

zeitblueten.com

eatsmarter.de

blog.tagesanzeiger.ch

 

Bildquelle: istock.com | manushot

 

Sofia Maiß

Information. Inspiration. Individuell auf euch zugeschnitten!

Ähnliche Beiträge

Jetzt kostenlos und unverbindlich Hauskataloge sichern

Deine Daten werden SSL-verschlüsselt übertragen

Verwendung von Cookies


Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Viel Spaß dabei! Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.


WAS DU ÜBER DIE COOKIES AUF UNSERER WEBSEITE WISSEN SOLLTEST


DEINE ZUSTIMMUNG IST SELBSTVERSTÄNDLICH FREIWILLIG


Unsere Webseite funktioniert auch ohne Cookies. Allerdings leider nicht so gut und so sicher, wie es mit dem Einsatz von Cookies möglich ist.Deshalb hast du bei uns die Wahl, ob du dem Einsatz von Cookies zustimmen möchtest, und falls ja, welcher Kategorie.


DEIN WIDERRUFSRECHT


Du kannst deine Zustimmung zum Einsatz und zur Speicherung von Cookies und von daraus resultierenden Daten selbstverständlich jederzeit im Impressum oder auf der Datenschutz-Seite widerrufen.


DIE COOKIE-KATEGORIEN


ESSENZIELL


Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Webseite erforderlich.


STATISTIK


Um die Bedienbarkeit und Funktionalität unserer Webseite weiter verbessern zu können, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.


KOMFORT


Diese Cookies nutzen wir, um dir die Bedienung der Seite zu erleichtern. So kannst du beispielsweise für dich die besonders interessanten Informationen auf einem „Merkzettel“ speichern und später vergleichen. Zudem können wir es dir durch diese Cookies ersparen, der Verwendung von Cookies bei jedem Besuch erneut zustimmen zu müssen.


PERSONALISIERUNG


Diese Cookies werden genutzt, um dir personalisierte Inhalte, passend zu deinem individuellen Vorstellungen und Wünschen, anzuzeigen. Somit können wir dir solche Informationen und Neuigkeiten vermitteln, die für dich und deinen geplanten Hausbau besonders relevant sind.